INTERNATIONAL BOOKSHOP HET FORT VAN SJAKOO
| SEARCH | ORDER | NEW BOOKS | HOME | ABOUT US |

Auteur: AStA der Universität München
Titel: Niemand kann seinem Schicksal entgehen
Sub titel: Kritik an Weltbild und Methode des Bert Hellinger

Bert Hellinger gilt mit seiner besonderen Form der „systemischen Familienaufstellung“ als absoluter „Superstar“ der Therapieszene – jedenfalls sofern die Anzahl seiner Veröffentlichungen sowie die Zahl der nach seiner Methode arbeitenden TherapeutInnen“ zugrunde gelegt wird. Für die PatientInnen birgt die Behandlung „nach Hellinger“ jedoch unwägbare Risiken: der ehemalige Missionar hat (ebenso wie die meisten seiner praktizierenden Anhänger) keine solide therapeutische Ausbildung und verstößt gegen einfachste Regeln der Psychotherapie. Stattdessen propagiert er ein erzreaktionäres Familienbild, in dem die Frau dem Mann untergeordnet ist, Konflikte nicht ausgesprochen werden dürfen und die eigene Situation als Schicksal angenommen“ werden muß. Selbst sexueller Mißbrauch und Vergewaltigung werden auf diese Weise als „Schicksalsereignis“ dargestellt, für das der Täter letztlich nicht selbst verantwortlich sei. Seine „Erkenntnisse“, zu denen er nicht aufgrund wissenschaftlichen Studiums gelangt, sondern durch „höhere Eingebungen“, wendet Hellinger nicht nur auf zwischenmenschliche Beziehungen an. Auch die Geschichte interpretiert er nach diesem Strickmuster neu. Insbesondere dienen seine „Erkenntnisse“ zur Relativierung der Verbrechen des Nationalsozialismus. Der Band stellt die zentralen Kritikpunkte an Hellingers Menschen- und Geschichtsbild kompakt dar, unterzieht seine Vorstellung von systemischer Therapie einer kritischen Betrachtung und wirft einen Blick auf das Netzwerk seiner Anhänger. Mit Beiträgen von Claudia Barth, Colin Goldner, Heiner Keupp, Sabine Pankofer, Klaus Weber u.a.
2004, 165 pag., Euro 12,8
, , ISBN 9783932710827


This page last updated on: 13-1-2015