INTERNATIONAL BOOKSHOP HET FORT VAN SJAKOO
| SEARCH | ORDER | NEW BOOKS | HOME | ABOUT US |

Auteur: Döhring, Helge
Titel: Zur Geschichte der syndikalistischen Arbeiterbewegung in Baden
Sub titel:

Spärlich sind die Spuren, die die FAUD dagegen in Baden hinterlassen hat. Spät, erst 1931, als der Einfluss der AnarchosyndikalistiInnen in der Arbeiterschaft schon stark zurückgedrängt war, gründete sich in Heidelberg ein Ortsverein der FAUD, dessen Existenz bis 1932 nachgewiesen werden kann. Die Genossen beteiligten sich an der “Gilde freiheitlicher Bücherfreunde” (GfB), vertrieben das Reichsorgan “Syndikalist” und unternahmen Versuche, im Notstandsarbeiterstreik vom Juni 1931 zu intervenieren. Dabei stellten sie sich gegen die kommunistische “Revolutionäre Gewerkschafts-Opposition” (RGO), die die Streikführung an sich gerissen hatte. Der Streik dauerte nur eine Woche; letztendlich war er an der starken Streikbrechertätigkeit der Nazis “und der Drohung eines NSDAP-Stadtratsabgeordneten, die SA zum Schutz” derselben “einzusetzen”, erstickt worden (Döhring). In Freiburg gründete der von 1929 bis 1931 bestehende Ortsverein eine Arbeiter-Esperanto-Gruppe und beteiligte sich an Protesten. Im Bodenseeraum hatten sich schon früher lokale Gruppen gegründet, bestanden aber auch nur für kurze Zeit, von Anfang bis Mitte der 20er Jahre. Außer propagandistischen Aktivitäten entwickelten sie jedoch kaum nennenswerte Tätigkeiten. Im Südwesten dagegen, in Lörrach und Haltingen, kam es im September 1923 zu Streiks für die Senkung der Lebensmittelpreise, wobei die herbeigerufene Sicherheitspolizei auf Streikende schoss. In der Verhandlungskommission saß für die Arbeiterseite auch ein Haltinger Syndikalist, gewählter Betriebsrat im Baugewerbe. Die drei in der Baden-Broschüre versammelten Texte stehen allein für sich, was an den ersten beiden Kapiteln jeweils vorangestellten Einleitungen zum Anarchosyndikalismus in Deutschland deutlich wird. Auch wenn letztere nicht identisch sind, wirkt dies schon beim zweiten Text eher störend. Diese Broschüre ist zwar eine “Textsammlung”, die offenbar Artikel vereint, die vorher schon an anderer Stelle veröffentlicht wurden. Das erschließt sich aber erst aus einer Anmerkung zum dritten Teil, eine editorische Notiz fehlt gänzlich. Um den Lesefluss zu verbessern, wäre es deshalb ratsamer gewesen, die Einleitungen für diese Sammlung herauszulösen und durch eine gemeinsame zu ersetzen.
2007, 39 pag., Euro 3,5
FAU-IAA, Hamburg, ISBN Zonder


This page last updated on: 13-1-2015