Let op! Om diverse redenen kan de voorraad die hier op de website wordt getoond soms niet overeenkomen met de werkelijk aanwezige voorraad in de winkel.

Der libertäre ´Schulplan´

21.75

Die Frage, wie Anarchisten eine Schule betreiben und welche Vorstellungen, Prinzipien und Prämissen ihrem schulischen Alltag zu Grunde liegen, bildete die Ausgangsfrage dieser bildungshistorischen Studie. Der Autor legt in dem Buch ein breites Spektrum an schulischen Fragmenten der libertären Schulpraxis frei und überführt diese in einen ‘libertären Schulplan’. Hierzu wurden achtzehn Primärquellen der libertären Pädagogik zwischen 1830 und 1918 analysiert. Im Fokus steht die libertäre Unterrichtspraxis: Welche Lerninhalte und welche didaktisch-methodischen Prinzipien leiteten den Unterricht? Welches Rollenverständnis wurde den einzelnen schulischen Akteuren zugesprochen? Wie strukturierten die libertären Pädagogen und Pädagoginnen ihren Schulalltag und wie waren diese Schulen organisiert?

Artikelnummer: 26866 Categorie: Tags: ,
Subtitel: Libertäre Vorstellungen von Unterricht und Schule zwischen 1830 und 1918
Auteur: Marti, Stephan
Jaar: 2013
ISBN: 9783862810666
Pagina's: 236
Taal: German / Deutsch
Uitgever: Klemm & Oelschläger
Uitgever stad: Münster
Verschijningsdatum:
Winkelwagen
Scroll naar top